07.11.2014

Neue Tarife der Pflegeversicherung – endlich gibt es Unisex Tarife

unisex-Tarife bedeutet: Männer zahlen den gleichen Beitrag wie Frauen und anders herumSeit Beginn des Jahres 2013 wurden nun endlich geschlechterspezifische Angleichungen vieler Tarife vorgenommen. Dies ist insbesondere dahingehend ein großer Fortschritt, da Frauen bislang teilweise doppelt so hohe Beiträge wie Männer zu den verschiedenen Pflegezusatzversicherungen dazusteuern mussten.

Dies lies sich unter Anderem durch die höhere Lebensdauer der Frauen erklären… Aber mal ganz im Ernst: Rechtfertigt eine 5-10 Jahre längere Lebensdauer tatsächlich solch einen Kostenunterschied?

Die gesetzliche Pflegepflichtversicherung hat ohnehin bereits zuvor gleiche Beiträge für Männer und Frauen gehabt, auch die meisten privaten Pflegepflichtversicherungen haben bereits vor der Umstellung Unisex Tarife gehabt, nur die Pflegezusatzversicherungen haben sich dem bis dato oftmals verschlossen. Gründe hierfür waren die längere Lebensdauer und somit die verhältnismäßig längere Auszahlungsperiode bei Frauen. Auch das zunehmende Risiko der Pflegebedürftigkeit mit dem Alter wurde mit einkalkuliert.

Bedenkt man allerdings auch, dass Frauen meist gesünder leben und statistisch gesehen häufiger zum Arzt gehen als Männer, mutet es seltsam an, dass sie dafür auch noch bei der Versicherung draufzahlen sollen. Dies ist unter Anderem ein Grund dafür, dass viele Versicherungen nun von den Bisex Tarifen auf Unisex Tarife umschwenken. Für die Frauen ist dies positiv, da die Beiträge anteilsmäßig sinken – da sich die Versicherungen dennoch absichern müssen, geht dies zu Lasten der Beiträge der Männer, welche in logischer Konsequenz verstärkt angehoben werden müssen.

Zu beachten ist, dass die Unisex Tarife jedoch nur bei den Tarifen für Pflegetagegeld-, Pflegekosten- und Pflegerentenversicherungen gelten, welche nach dem 21.12.2012 abgeschlossen wurden.

Beitrag verfasst von Konrad Dießl.