09.02.2016

Was ist Demenz? Was ist Alzheimer? Eine grundlegende Einführung.

Demenz ist ein Begriff, der mittlerweile sehr häufig verwendet wird. Landläufig steht er für Vergesslichkeit; teilweise wird er aber auch gleichgesetzt mit Alzheimer. Aber was ist Demenz eigentlich genau? Ist es wirklich das gleiche wie Alzheimer? Und wo sind die Unterschiede zur normalen Vergesslichkeit, die ja mit dem Alter auch zunimmt?

Wir haben für Sie im Folgenden die wichtigsten Fakten, Definitionen und Informationen zusammengestellt. Mit einfachen Worten erklären wir Ihnen die wichtigsten Grundlagen rund um die altersbedingte Demenz. So finden Sie einen schnellen Einstieg zu diesem Thema hier bei uns. Damit ist dieser Artikel genau das Richtige für betroffene Angehörige, welche sich zur altersbedingten Demenz umfassend informieren möchten.

Demenz – Definition und Erklärung

Demenz Alzheimer Artikelbild mit einem Demenzpatienten

Ein Angehöriger oder eine Angehörige von Ihnen ist von altersbedingter Demenz betroffen? Lesen Sie hier was Demenz ist und wie Sie entsteht.

Demenz ist eine erworbene – nicht angeborene – Erkrankung des Gehirns. Erworben bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Krankheit mit der Zeit entsteht und bei jedem älteren Menschen ausbrechen kann. Die Nervenzellen und/oder deren Verbindungen untereinander werden im Verlauf beschädigt bis hin zu ganz zerstört. Dies führt zu Einschränkung der Leistungsfähigkeit des Gehirns. Betroffen sind die kognitiven Fähigkeiten. Gedächtnis und Denkfähigkeit sind also verringert bzw. werden langsam weniger.

Das Bewusstsein ist nicht getrübt, allerdings kommt es zu Einschränkungen im Alltag:

  • bei der Orientierung in bekannter Umgebung,
  • der Sprache und dem Sprechen, der Lernfähigkeit,
  • der Auffassung und Konzentration,
  • sowie auch dem Treffen von Entscheidungen,
  • im sozialen Miteinander und im Sozialverhalten generell.

Das alltägliche Leben kann von Betroffenen nicht mehr eigenständig bewältigt werden. Auch die sozialen Fähigkeiten sind dabei sehr eingeschränkt. Angehörige benötigen viel Geduld und Verständnis im Umgang mit ihren an Demenz erkrankten Verwandten.

Ursachen und Gründe für Demenz-Erkrankungen

Es gibt einige Ursachen die zur Schädigung der Nervenzellen im Gehirn und deren Verbindungen untereinander führen.
Man unterscheidet hierbei zwischen primären und sekundären Demenzen.

Durchblutungsstörungen und Unterversorgung im Hirnstoffwechsel führen zur primären Demenz

Die primäre Demenz tritt am häufigsten auf und wird durch neurodegenerative oder vaskuläre Veränderungen ausgelöst; es findet also eine direkte Veränderung des Gehirns statt:

  • Neurodegenerativ bedeutet, dass die Nervenzellen im Gehirn fortschreitend zerstört und abgebaut werden.
  • Unter einer vaskulären Veränderung versteht man Durchblutungsstörungen und somit die Unterversorgung des Gehirns. Dies wiederum führt zum Absterben der Nervenzellen im Gehirn und deren Kontakten zueinander.

Häufig treten auch Mischformen aus neurodegenerativer und vaskulärer Demenz auf. Die Alzheimer-Demenz zählt zu den primären Demenzen.

Sekundäre Demenzen treten meist durch einen Einfluss von außen auf

Eine sekundäre Demenz tritt infolge eines Mangelzustandes, einer Verletzung (Hirnverletzung, Hirngeschwülst) oder Vergiftung (Alkoholabusus, Drogen, Medikamente)auf. Durch Behebung der Ursache sind sekundäre Demenzen gut behandelbar und meist auch reversibel, also heilbar.

Die häufigste Form der Demenz: Alzheimer

Alzheimer ist eine Erkrankung die nach dem deutschen Arzt Alois Alzheimer benannt ist. Es handelt sich um eine Stoffwechselerkrankung.  Im Normalfall werden die Abfallprodukte des Stoffwechsels im Gehirn abtransportiert. Bei Alzheimer-Erkrankten entsteht ein etwas anderes Abfallprodukt, welches nicht erkannt wird und somit nicht abtransportiert werden kann. Diese Abfallprodukte verklumpen miteinander und lagern sich um die Nervenzellen im Gehirn herum ab.
Man hat bei Alzheimer-Erkrankten jedoch auch schon innerzelluläre Ablagerungen vorgefunden.

Desweiteren ist bei Alzheimer-Erkrankten der Transport von Nährstoffen und Substanzen innerhalb der Nervenzellen kaputt.
Die Forschung zur Alzheimer-Erkrankung ist noch lange nicht abgeschlossen. Es gibt immer wieder neue Studien und neue Erkenntnisse. Meist ist es ein Zusammenspiel mehrerer Faktoren, die zur Alzheimer Erkrankung führen.

Beitrag verfasst von Konrad Dießl.